Gottesdienst und Seelsorge

Gottesdienst

Unsere Gottesdienste feiern wir als Gemeinsame Gottesdienste. Immer im Wechsel, sonntags um 10 Uhr, finden sie in der Epiphanias-Kirche oder in der Titus-Kirche statt. Wir hören Worte aus der Bibel und wir hören Musik. Wir bewegen sie in Kopf und Herz und antworten mit Gebet und Glaubensbekenntnis. Jede und jeder ist eingeladen.

Zur Zeit feiern wir kürzere Gottesdienste (etwa 35-45 min) und achten selbstverständlich auf ausreichend Abstand zwischen den Sitzplätzen. Das Tragen einer Maske während des gesamten Gottesdienstes ist notwendig.

Die Gottesdienste werden abwechselnd von verschiedenen Haupt- und Ehrenamtlichen gestaltet. Die Liturgie ist in der Coronazeit einfacher geworden.

Die Gottesdienste werden vielfältig musikalisch gestaltet mit Orgel, Klavier und Gitarre. Da aufgrund der Covid-Hygienemaßnahmen Gemeindegesang derzeit nicht gestattet ist, singen meist einzelne Musiker*innen aus unserer Gemeinde im Gottesdienst.

Die Epiphaniaskirche wird auch von der Koreanisch-reformierten Han-Min Gemeinde e.V. genutzt. Die Tituskirche beherbergt eine ghanaische Gemeinde.

Wir freuen uns auf Sie! 

Abendmahl mit Einzelkelchen

Nach einer langen Zeit der Vorsicht feiern wir nun wieder Abendmahl, jeweils in Titus und Epiphanias einmal im Monat. Der Traubensaft wird dazu in kleinen Einzelkelchen gereicht, so dass sich niemand bei seinem Nachbarn anstecken kann. Wir freuen uns, dass wir uns nun wieder gemeinsam durch Brot und Wein stärken lassen können.

Zwei neue Gottesdienste: FeierAbend und Blaue Stunde

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum traditionell um 10 Uhr morgens Gottesdienst gefeiert wird? Die Reformatoren legten den Gottesdienst so, damit die Mägde und Knechte zwischen der ersten Stallfütterung am frühen Morgen und der am Mittag Zeit hatten, in die Kirche zu gehen.

Heute arbeiten nur noch sehr wenige Menschen in der Landwirtschaft und gefüttert wird ohnehin längst automatisch. Der Tages- und Wochenablauf der Menschen hat sich verändert. Wer die ganze Woche über gearbeitet und morgens seine Kinder in die Kita gebracht hat, sehnt sich verständlicherweise danach, am Wochenende auch mal auszuschlafen. Nicht nur für alle, die gerne mal länger schlafen probieren wir ab September zwei neue Gottesdienstformen aus. Mit viel Musik, neuen Ideen, Gelegenheit zum Mitmachen:

FeierAbend – Abendandacht in anderer Form. 1x im Monat am Freitagabend um 18 Uhr.
Blaue Stunde – Alternativer Abendgottesdienst. 1x im Monat am Sonntag um 17 Uhr.

Taufe

Gut aufgehoben in Gottes Hand

Die Taufe ist nicht nur die Aufnahme in die christliche Kirche, sondern eine besondere Feier des Lebens: Wenn dreimal das Wasser über den Kopf des Täuflings rinnt, dann ist das ein sichtbares Zeichen für Gottes „Ja“ zu diesem Menschen. Die Taufe ist die persönliche Zusage, dass unser Leben ein Fundament hat: Gottes Liebe, die diesen einzigartigen Menschen ins Leben gerufen hat. Gottes Hand, in der wir uns aufgehoben wissen. Gottes Segen für die Höhen und Tiefen unseres Lebens. 

Die Taufe ist ein Geschenk, dass man sich nicht erst verdienen muss. Aus diesem Grund taufen wir kleine Kinder, die ganz am Anfang ihres Lebensweges stehen. Die Eltern und Paten sprechen dann stellvertretend das „Ja“ zu Gott und zum Glauben, in den sie ihr Kind begleiten wollen. 

Die Taufe gilt ein Leben lang. Wer als Kind getauft ist, bestätigt die Zugehörigkeit zur Kirche später bei der Konfirmation. Wer in den ersten Lebensjahren nicht getauft wurde, kann sich als Jugendlicher oder Erwachsener selbst dafür entscheiden. 

Sie möchten sich oder Ihr Kind taufen lassen? Herzlich willkommen! 

Bitte melden Sie sich bei uns im Gemeindebüro und vereinbaren Sie zunächst einen Tauftermin. Bei der Anmeldung nehmen wir Ihre persönlichen Daten auf. Die Pastorin bzw. der Pastor, der den Taufgottesdienst gestaltet, wird sich dann bei Ihnen melden und ein Taufgespräch vereinbaren. Dort werden Sie alle weiteren Einzelheiten besprechen. 

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Taufe.

Konfirmation

Konfirmandenarbeit in Titus und Epiphanias

Wir haben im Frühjahr 2021 eine neue Konfirmandengruppe in unserer Gemeinde gestartet, diesmal mit zwei Jahrgängen zusammen. Die Konfirmation findet also 2022 statt.

Die Konfirmandenzeit ist ein Angebot für junge Menschen, sich mit den Grundlagen unseres christlichen Glaubens und dem Leben in Kirche und Gemeinde vertraut zu machen.

Die Jugendlichen werden darin unterstützt, sich selbst religiöses Wissen anzueignen und dieses mit ihrer aktuellen Lebenssituation in Verbindung zu setzen und als hilfreich und ermutigend zu erfahren.

Begleitet werden die Jugendlichen in dieser Zeit von den verantwortlichen Hauptberuflichen – das sind die Pastoren Tesso Benti und Jens Petersen und die Diakonin Anke de Buhr – sowie den Teamerinnen und Teamern (älteren Jugendlichen).

Zu unserer Konfirmandenzeit gehören der regelmäßige wöchentliche Unterricht an einem Nachmittag in der Woche, drei Wochenendblöcke und eine Freizeit. 

Wir laden alle Jugendlichen, die im April 2022 mindestens 12 Jahre alt sind, herzlich zum nächsten Konfirmationskurs ein. Im Mai 2023 feiern wir dann Konfirmation.

Wer sich anmelden oder weitere Informationen dazu haben möchte, melde sich gerne bei Diakonin Anke de Buhr – Tel. 908974 – deBuhr.epiphanias@evlka.de

Trauung

Zueinander Ja sagen 

Die Liebe zwischen zwei Menschen ist ein Geschenk des Himmels. Es ist ein großes Glück, dieses Geschenk zu feiern. Und es ist eine schöne Aufgabe, ein gemeinsames Leben zu gestalten. Wer sich entscheidet zu heiraten, gibt der Liebe eine Richtung und ein Ziel. Gerade heute, wo Liebe und Glück so vergänglich erscheinen, ist die Hochzeit ein freudiges Zeichen gegenseitigen Vertrauens. 

Eine kirchliche Heirat ist mehr als das, was vor dem Standesamt geschieht: Zwei Menschen sagen auch vor Gott, dass sie sich füreinander entschieden haben und immer wieder neu für ihre Liebe sorgen wollen. Zugleich bekommen die beiden etwas für ihren gemeinsamen Weg: Gottes Segen und die Unterstützung der Gemeinde. Denn auch zu zweit ist es gut zu wissen, dass wir von etwas Größerem getragen sind. 

Sie möchten sich kirchlich trauen lassen?

Schön, dass Sie sich trauen! Bitte melden Sie sich bei uns im Gemeindebüro. Wichtig ist, dass rechtzeitig der Termin der Trauung festgelegt wird. Außerdem füllen wir im Gemeindebüro eine Anmeldung aus, damit wir Ihre persönlichen Daten haben. Der Pastor, die Pastorin, die die Trauung gestaltet, wird sich mit Ihnen rechtzeitig vor der Trauung zu einem ausführlichen Gespräch treffen. Dort werden Sie alle weiteren Einzelheiten besprechen. 

Wenn Sie mehr zur Trauung wissen wollen, finden Sie hier Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Beerdigung

Der letzte Weg 

Einst wurden die Verstorbenen in und rund um die Kirchen bestattet, in der Mitte des gemeinschaftlichen Lebens. Im 19. Jahrhundert wurden die Friedhöfe an die Ränder der Städte verlegt und der Tod mit einem Tabu belegt. Aber Friedhöfe gehören als Orte der Erinnerung und der Trauer zum Leben. 

Die christliche Bestattung geschieht im Vertrauen darauf, dass das Leben bei Gott ewig ist. Sie ist ein würdiges Geleit für die Verstorbenen und gibt denen Zuspruch und Trost, die zurückbleiben. 

In Epiphanias und Titus gedenken wir im Gemeindegottesdienst am darauf folgenden Sonntag der Verstorbenen; ebenso am Ewigkeitssonntag, dem letzten Sonntag, bevor am ersten Advent das neue Kirchenjahr beginnt. 

Wenn ein lieber Mensch gestorben ist, gibt es für die Angehörigen viel zu bedenken und zu organisieren. Hier finden Sie weitere Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Bestattung.

Wenn Sie Hilfe in der Trauerbegleitung suchen, sprechen Sie uns gerne an. 

Sprechen Sie mich an!

Jens Petersen

Pastor


0179 6781831

Sprechen Sie mich an!

Dr. Tesso Benti

Pastor


0511/ 63 23 59